Gesamtzahl der Seitenaufrufe

Dienstag, 26. November 2013

neue Konditionen der // Schaan, 21. November 2013 CARPEVIGO Renewable Energy AG

mit dem Sitz in Schaan, Liechtenstein
(nachfolgend «Gesellschaft»)
8,25 %-Inhaberschuldverschreibung Nr. 1 von 2010
über nominal bis zu EUR 10.000.000,00 (in Worten: Euro Zehn Millionen)
eingeteilt in 10.000 auf den Inhaber lautende Teilschuldverschreibungen
im Nennbetrag von je EUR 1.000,00
VN: CH011506762, ISIN: LI0115067626
(nachfolgend «Teilschuldverschreibung» und alle Teilschuldverschreibungen zusammen die «Anleihe»)
Bekanntmachung der Beschlüsse der Gläubigerversammlung
vom 23.07.2013
Die Gläubigerversammlung der Inhaber der vorstehend bezeichneten Anleihe (die «Gläubiger» oder die «Anleihegläubiger
») hat am 23.07.2013 folgende Beschlüsse gefasst:
1. «Beschlussfassung über eine Änderung der Anleihebedingungen, insbesondere über eine Stundung der
Rückzahlung der Inhaberschuldverschreibung bis zu 3 Jahren, eine Änderung des Zinslaufes, eine
Änderung des Nominalzinssatzes (Zinssenkung) und den Ausschluss von vorzeitigen Kündigungs -
möglichkeiten sowie der Wahrnehmung von Optionen»
Schuldenmoratorium
An die Stelle der bisherigen Zinsfälligkeiten und der Zinshöhe nach den Anleihebedingungen treten ein niedrigerer
Zins und eine Veränderung der Fälligkeitstermine wie folgt:
- Für das Jahr 2013 werden über die tatsächlich erfolgten Zahlungen der Gesellschaft hinaus keine weiteren
Zinsen gezahlt. Offene Zinsansprüche werden der Gesellschaft bis längstens 30.06.2016 gestundet.
- Für das Jahr 2014 wird ein neuer Zins von 2 % p. a. festgelegt. Zur Auszahlung fällig ist der neue Zins am
31.08.2014.
- Für das Jahr 2015 wird ein neuer Zins von 2,5 % p. a. festgelegt. Zur Auszahlung fällig ist der neue Zins am
31.08.2015.
- Für das Jahr 2016 wird ein neuer Zins von 3 % p. a. festgelegt. Zur Auszahlung fällig ist der neue Zins am
30.06.2016.
An die Stelle der bisherigen Endfälligkeiten und der sonstigen etwaigen Fälligkeiten von jeglichen Ansprüchen
der Gläubiger tritt der 30.06.2016. Dies ist rechtlich der frühestmögliche Fälligkeitstermin für (neben den Zinsen)
denkbare Ansprüche. Dies gilt insbesondere auch für Ansprüche auf Rückführung, Tilgung oder Erfüllung aufgrund
vereinbarter oder gesetzlicher Options-, Kündigungs- oder sonstiger gesonderter Rechte der Anleihegläubiger.
Die Ausübung solcher Rechte wird mit Wirksamwerden dieses Beschlusses bis zum 30.06.2016
ausgesetzt.
Besserungsschein
Der Gesellschaft wird aufgegeben, bis zum 31.12.2013 ein Sanierungskonzept zu entwickeln, das eine vorzeitige
Beendigung des Moratoriums in einer weiteren Gläubigerversammlung ermöglichen soll.
Der Gesellschaft wird aufgegeben, ab dem 01.01.2014 fortlaufend zu prüfen, ob die wirtschaftliche Situation
und das Sanierungskonzept höhere Zinszahlungen, Tilgungen oder sonst Leistungen an die Gläubiger zulassen,
die über die oben festgelegten Prozentpunkte hinausgehen.
Die vorzeitige Beendigung des Schuldenmoratoriums oder erhöhte Zahlungen nach diesem Besserungsschein
stellen ausdrücklich Absichtserklärungen dar. Die wirtschaftliche Entscheidung steht in einem weiten Ermessen
der Gesellschaft, solange nicht eine neuerliche Gläubigerversammlung anderes wirksam festlegt.
2. Beschlussfassung über die Bestellung eines gemeinsamen Vertreters der Anleihegläubiger und Auswahl
des Vertreters (§ 145 SCHLT-PGR)
Die Gesellschaft schlägt eine Vertreterbestellung vor. Sollte eine Vertreterbestellung mit entsprechender Mehrheit
beschlossen werden, schlägt sie weiter vor, einen geeigneten Vertreter aus den Reihen der erschienen Anleihegläubiger
oder ihrer Vertreter auszuwählen, der den vorgeschlagenen Sanierungsweg begleitet.
Die Haftung des gemeinsamen Vertreters sollte auf Vorsatz und grobe Fahrlässigkeit und summenmässig auf
maximal EUR 1 Mio. (in Worten: Euro eine Million) begrenzt werden.
Schaan, 21. November 2013
CARPEVIGO Renewable Energy AG

was ein Sumpf....

16.08.2010 19:32 

Veröffentlichung einer Corporate News, übermittelt
durch die DGAP - ein Unternehmen der EquityStory AG.
Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich.

---------------------------------------------------------------------------

Das Amtsgericht München - Insolvenzgericht - hat das Insolvenzverfahren
über das Vermögen der IPG Investment Partners Group AG eröffnet. Zum
Insolvenzverwalter bestellte das Gericht RA Dr. Michael Jaffé, der bereits
seit Insolvenzantragstellung Anfang Juni 2010 als vorläufiger
Insolvenzverwalter tätig war.

Sebastian Brunner
communications+consulting
e-Mail: FSBrunner@aol.com
Tel.: 0175 5604673
 

Nachricht vom 11.03.2008 | 15:19

Gebhard & Co. Wertpapierhandelsbank AG: Die Gebhard Bank baut ihre Kernkompetenzen im Asset Management mit neuem Experten-Team weiter aus

Gebhard & Co. Wertpapierhandelsbank AG / Sonstiges

Veröffentlichung einer Corporate News, übermittelt durch die DGAP - ein
Unternehmen der EquityStory AG.
Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber
verantwortlich.
---------------------------------------------------------------------------

Gräfelfing, 10. März 2008 - Nach dem erfolgreichen Zusammenschluss mit dem
Fondsspezialisten FondsConsult Asset Management AG ist es gelungen, das
Experten-Team der Fiduka Depotverwaltung um Felix Schleicher zu gewinnen.

Felix Schleicher, Ex-Geschäftsführer der Fiduka Depotverwaltung, hat zum
01.03.2008 mit seinen Mitarbeitern Markus Walder und Adam Volbracht seine
Tätigkeit für die Gebhard Bank aufgenommen. Er betont, in der unabhängigen
Privatbank den idealen Partner für die individuelle Vermögensverwaltung 
auf Basis des wertorientierten Anlagestils (dem sog. Value Investing)
gefunden zu haben:
'Um unsere Strategie optimal für unsere Privatkunden umsetzen zu können,
benötigt man einen kompetenten Partner, der unsere spezifischen
Anforderungen erfüllen kann. Im Vordergrund stehen dabei Unabhängigkeit von
Konzerninteressen und Fachkompetenz. Die Gebhard Bank mit Ihrem Private
Banking Team erfüllt diese Voraussetzungen optimal durch ihre langjährige
Erfahrung und Spezialisierung in der Vermögensverwaltung.'

Der von Benjamin Graham entwickelte wertorientierte Anlagestil (das sog.
Value Investing) ist einer der langfristig erfolgreichsten und zugleich
risikoärmsten Anlagestile, von dem nicht zuletzt Warren Buffett auf seinem
Weg zu einem der weltweit reichsten Männer profitiert habe. Nach dem
Konzept der Sicherheitsmarge wählt dieser Ansatz Wertpapiere aus, die
deutlich unter ihrem inneren Wert notieren. Dieses Ortungs- und
Bewertungssystem für Wertpapiere wird vor allem in den USA schon seit
Jahrzehnten von den langfristig erfolgreichsten Vermögensverwaltern
eingesetzt und auch in Deutschland ist Value Investing stark auf dem
Vormarsch.

'Ich bin mir daher sicher, dass dieser Ansatz besonders bei Privatkunden
ein hohes Potenzial aufweist', so Felix Schleicher.

Sowohl Studien als auch die Ergebnisse des Experten-Teams in der
Vergangenheit belegen, dass mit dem wertorientierten Anlagestil
durchschnittliche Realrenditen von über 10% p.a. möglich sind. Das
renommierte Ibbotson-Institut errechnete für Value-Aktien sogar eine
Durchschnittsrendite von über 13% pro Jahr auf die letzten 70 Jahre. Um
diese Anlagechancen auch einer breiten Anlegerschicht zugänglich zu machen,
ist die Auflage eines global ausgerichteten Value-Fonds geplant, der sich
im Vorfeld der Abgeltungssteuer hervorragend als langfristig ausgerichtetes
Investment eignet.

Über die Gebhard Bank

Die Gebhard Bank ist eine börsennotierte Wertpapierhandels- und
Investmentbank mit Sitz in Gräfelfing bei München. Als unabhängiger
Finanzdienstleister begleitet die Bank mittelständische Unternehmen und
vermögende Privatkunden in allen Fragen rund um Kapitalmarkt und Börse.
Langjährige Kapitalmarkterfahrung, Individualität und Flexibilität in der
Beratung  sowie die konsequente Kundenorientierung bilden dabei die
Grundlage der Geschäftsphilosophie.


Kontakt:
Christian Fischl
Vorstand
Gebhard & Co. Wertpapierhandelsbank AG
Tel.: +49 89 89800-0
Fax: +49 89 89800-100
E-Mail: fischl@gebhardbank.de
www.gebhardbank.de

Montag, 25. November 2013

Das betrifft Gebhard......aber die hängen irgendwie mit Carpevigo zusammen......36G IN 4704/13. // vorläufigen Insolvenzverwalter wurde Herr Udo Feser von der Kanzlei Feser, Spliedt, von Stein-Lausitz, Uhlandstraße 165/166, 10719 Berlin bestellt

Antrag auf Eröffnung des Insolvenzverfahrens

Die Gebhard Real Estate AG hat am 13. November 2013 einen Antrag auf Eröffnung des Insolvenzverfahrens beim Amtsgericht Berlin-Charlottenburg gestellt. Das Aktenzeichen lautet 36G IN 4704/13. Zum vorläufigen Insolvenzverwalter wurde Herr Udo Feser von der Kanzlei Feser, Spliedt, von Stein-Lausitz, Uhlandstraße 165/166, 10719 Berlin bestellt.
Wir bedauern diesen Schritt sehr, waren aber aufgrund der aktuellen Situation des Unternehmens, insbesondere zum Schutz der Gläubiger der Gesellschaft, gezwungen, den Antrag auf Eröffnung des Insolvenzverfahrens zu stellen.
Wir werden Sie hier über die weitere Entwicklung und den Fortgang des Verfahrens informieren.

Hypothekenanleihe – Handel vorerst ausgesetzt

Der Handel mit der Hypothekenanleihe der Gebhard Real Estate AG an der Börse München wurde vorübergehend, voraussichtlich bis Mittwoch, den 20.11.2013, ausgesetzt.

Was für ein Treuhänder.....grobfahrlässige Mittelfreigabe.....Treukanzlei Mösch) zu 80.000€ Schadensersatz verurteilt

Was für ein Treuhänder.....grobfahrlässige Mittelfreigabe.....Treukanzlei Mösch) zu 80.000€ Schadensersatz verurteilt



Bayernareal – Festzinsanlage V: Treuhänder zu Schadensersatz verurteilt

In einem von der Kanzlei Rotter Rechtsanwälte geführten Verfahren hat das Landgericht München I mit Urteil vom 20.09.2013 (Az. 34 O 15715/12) den Treuhänder der Festzinsanlage V, die Treukanzlei Steuerberatungsgesellschaft mbH, zu Schadensersatz in Höhe von über 80.000 Euro verurteilt. Das Urteil ist rechtskräftig.
Die Bayernareal Finanzierungs GmbH hatte 2008 mit der Festzinsanlage V Gelder eingeworben, um ein Immobilienprojekt zu finanzieren. Die Gelder der Anleger wurden auf ein von der Treukanzlei verwaltetes Konto eingezahlt und hätten von der Treukanzlei nur freigegeben werden dürfen, wenn die Finanzierung des Immobilienprojekts gesichert gewesen wäre.
Die Treukanzlei gab die Mittel jedoch trotz fehlender Freigabevoraussetzungen frei; 2011 scheiterte das Projekt und den Anlegern wurde der Verlust ihrer Anlage mitgeteilt.
Wie das Gericht festgestellt hat, erfolgte die Mittelfreigabe zumindest grob fahrlässig. Die Voraussetzungen für eine Mittelfreigabe waren gerade nicht gegeben, da es für das Immobilienprojekt keine Finanzierung gab. Die Treukanzlei muss daher den Anlegern den entstandenen Schaden ersetzen.
Nachdem die Anleger erst im Jahr 2011 über den Verlust ihrer Einlage informiert wurden, sind die Schadensersatzansprüche gegen die Treukanzlei in der Regel noch nicht verjährt. Geschädigte Anleger sollten sich daher anwaltlich beraten lassen.
Ansprechpartner: Rechtsanwalt Peter Tyllack (+49 89 64 98 45-0, tyllack@rrlaw.de)

Über den Treuhänder Treukanzlei Mösch ist am 6.11.2013 das Insolvenzverfahren eröffnet worden.

Über den Treuhänder Treukanzlei Mösch ist am 6.11.2013 das Insolvenzverfahren eröffnet worden.

Ich begrüsse das da RA Mösch mir gegenüber mit seinen Berichtspflichten/Tätigkeitspflichen trotz mehrfacher Anmahnungen nicht nachgekommen ist!!!

Insolvenzverwalter ist Ott und Gerloff in München....

Carpevigo AG gründet Tochtergesellschaft in Liechtenstein Pressemitteilung vom 29.11.2010 PDF zum Download Holzkirchen, 29.11.2010 - Carpevigo hat eine Tochtergesellschaft mit Sitz in Vaduz, Liechtenstein gegründet. Mit der neuen Gesellschaft sollen die Möglichkeiten der Finanzierung und Refinanzierung internationaler Projekte verbessert werden. Weltweit steigt die Bedeutung erneuerbarer Energien für die Stromerzeugung. Neben der absehbaren Verknappung und weiter steigenden Preisen fossiler Rohstoffe wird diese Entwicklung auch durch politische Vorgaben in der EU getrieben. Bei der Carpevigo Renewable Energy AG, die am 16. November in Vaduz, Liechtenstein ihre Pforten geöffnet hat, handelt es sich um eine Tochtergesellschaft der Carpevigo AG, die ihren Hauptsitz im oberbayerischen Holzkirchen hat. Deren Gründer und Vorstand zeigte in einem Vortrag das enorme Wachstumspotential im Bereich Solarstrom auf. So sollen bis zum Jahr 2020 in der Europäischen Union 20 Prozent des Energieverbrauchs aus erneuerbaren Energien wie Wasser, Wind, Biomasse und eben Solarenergie gewonnen werden. Die solare photovoltaische Stromerzeugung hat hieran einen wachsenden Anteil. Im Jahr 2009 wurden weltweit Solarstromanlagen und -kraftwerke mit einer Leistung von gut sieben Gigawatt neu in Betrieb genommen. In diesem Jahr werden es schon 15 Gigawatt sein. Wer Interesse an dieser besonders umweltfreundlichen Art der Stromerzeugung hat, muss nicht zwingend eine Anlage auf dem eigenen Dach installieren. Fritz Keller, der als Geschäftsführer die Geschicke der neuen Gesellschaft leitet, zeigte bei einer Informationsveranstaltung im Rahmen der Firmeneröffnung auf, dass ein Investmentin eine bereits realisierte Anlage im Kraftwerksmassstab meist die bessere Wahl ist. Das besondere Kennzeichen der im Jahr 2006 im deutschen Holzkirchen, Oberbayern, gegründeten Carpevigo AG ist, dass sie Solarstromanlagen und -kraftwerke zwar auch für Dritte baut, diese jedoch überwiegend in den eigenen Bestand übernimmt und während der gesamten Betriebsdauer bewirtschaftet. Die Standorte dieser Anlagen, die meist eine Leistung im Megawatt-Bereich haben, befinden sich in Deutschland, Spanien und Italien. In diesen und zahlreichen anderen Ländern ist die Abnahme und Vergütung von Strom aus erneuerbaren Energien durch die Netzbetreiber gesetzlich garantiert. Ausschlaggebend für die Wahl von Liechtenstein als Standort für die neue Gesellschaft waren nach Darstellung des Geschäftsführers Fritz Keller zunächst die politischen Rahmenbedingungen mit einer liberalen und offenen Wirtschaftspolitik. Ein wichtiger Aspekt ist die enge Anbindung des Landes an die Europäische Union und die Landeswährung Schweizer Franken. Mit der Tochtergesellschaft in Liechtenstein werden die Möglichkeiten der Finanzierung und Refinanzierung internationaler Projekte über den schweizerischen und liechtensteiner Kapitalmarkt entscheidend verbessert. zurück zum Überblick

Dienstag, 5. November 2013

Bericht des GV Wagner Carpevigo // Wo ist dieser Bericht ? // meine mail an SdK......

Bericht des GV Wagner Carpevigo
"Rolf Koch" <rolfjkoch@web.de>
"info sdk" <info@sdk.org>, rolfjkoch <rolfjkoch@web.de>
05.11.2013 23:43:24
Hallo,

RA Wagner ist doch für die SdK tätig und GV der CarpevigoAnleie.

Ist er nicht verpflichtet einen Bericht vorzulegen ?

Wann wird das der Fall sein ?

Viele Grüsse

Rolf Koch