Gesamtzahl der Seitenaufrufe

Mittwoch, 23. Oktober 2013

einige Bonds der Carpevigo-"Gruppe"

Anzahl der Instrumente (Sekundärmarkt): 6
NamesortUp
sortDown
Type
Exch.sortUp
sortDown
Ccy.sortUp
sortDown
Price
VolumesortUp
sortDown
Time
8.25 Carpevigo 14Straight bondMUCEUR49.508:57:33
6.5 Carpevigo 14Straight bondMUCCHF54.508:53:29
8.25 Carpevigo 15Straight bondMUCEUR47.508:57:49
4.5 Carpevigo 16 wchartFloating Rate NoteFRAEUR7008:32:41
7 Carpevigo 15 wchartWandelanleiheFRAEUR9008:32:41
7.25 Carpevigo 17Straight bondBEBEUR10415.04.13

Montag, 21. Oktober 2013

Klage vs Carpevigo AG ist eingereicht.....

gegen

Carpevigo AG, Marktplatz 20, 83607 Holzkirchen, vertreten durch den Vorstand Jens
F. Neureuther

-Beklagte

wegen

Rückzahlung fälliger Inhaberschulverschreibungen.

Streitwert: EUR 153.831,16

Namens und im Auftrag der Klägerinnen erheben wir Klage und bitten um Anberaumung
eines zeitnahen Gütetermins. Sollte die Güteverhandlung scheitern, so werden wir
beantragen,

1. Die Beklagte wird verurteilt, an die Klägerin zu 1) EUR 51.277,05 nebst
Zinsen in Höhe von 8,25 Prozentpunkten über Basiszinssatz seit dem
23.07.2013 zu zahlen, Zug um Zug gegen Übertragung der Unternehmensanleihen
Carpevigo AG 8,25% ISIN: DE000A0N3X28 im Nominalwert von
50.000.00 EUR.

2. Die Beklagte wird verurteilt, an die Klägerin zu 2) EUR 15.383,12 nebst
Zinsen in Höhe von 8,25 Prozentpunkten über Basiszinssatz seit dem
23.07.2013 zu zahlen, Zug um Zug gegen Übertragung der Unternehmensanleihen
Carpevigo AG 8,25% ISIN: DE000A0N3X28 im Nominalwert von
15.000.00 EUR.

3. Die Beklagte wird verurteilt, an die Klägerin zu 3) EUR 87.170,99 nebst
Zinsen in Höhe von 8,25 Prozentpunkten über Basiszinssatz seit dem
23.07.2013 zu zahlen, Zug um Zug gegen Übertragung der Unternehmensanleihen
Carpevigo AG 8,25% ISIN: DE000A0N3X28 im Nominalwert von
85.000.00 EUR.

4. Die Beklagte wird verurteilt, an die Klägerin zu 1) EUR 1.641,96, an die
Klägerin zu 2) EUR 899,40, an die Klägerin zu 3) EUR 1.999,32 jeweils
nebst 5% Zinsen über Basiszinssatz seit Rechtshängigkeit zu zahlen.

5. Es wird festgestellt, dass die Beklagte sich mit der Annahme der Rückübertragung
der Unternehmensanleihen Carpevigo AG 8,25% ISIN:
DE000A0N3X28 im Nominalwert von TEUR 50 gegenüber der Klägerin zu
1), im Nominalwert von TEUR 15 gegenüber der Klägerin zu 2) und im
Nominalwert von TEUR 85 gegenüber der Klägerin zu 3) jeweils im Annahmeverzug
befindet.

6. Die Beklagte trägt die Kosten des Verfahrens.
Für den Fall, dass die Beklagte ihre Verteidigungsbereitschaft nicht rechtzeitig anzeigt
oder anerkennt, beantragen wir weiterhin, die Beklagte ohne mündliche Verhandlung
im Wege eines Versäumnisurteils oder im Wege eines Anerkenntnisurteils zu verurteilen.
Mit einer Übertragung auf den Einzelrichter besteht Einverständnis.

Zur Begründung:

näheres:  rolfjkoch@web.de

meine Antwort darauf.....// denkt ihr auch mal darüber nach was ihr gerne von eurem Vertreter wissen wollt....rolfjkoch@web.de

Ix

Ix

x

x


Der Blick in die Praxis lehrt: Der Gemeinsame Vertreter ist zumeist und vor allem darauf bedacht, seine Aufgaben, seine Verantwortung und damit sein Haftungsrisiko zu minimieren. .....Also versprecht euch nicht allzu viel von einem GV (Gläubigervertreter) // der GV wird zwar vom Emittenten bezahlt....aber täusch euch nicht....es ist euer Geld das dort verbraten wird....

III. … und Praxis

Der Blick in die Praxis lehrt: Der Gemeinsame Vertreter ist zumeist und vor allem darauf 
bedacht, seine Aufgaben, seine Verantwortung und damit sein Haftungsrisiko zu minimieren. 
Der Grund dafür liegt auf der Hand: Mit den (tatsächlichen und den von der Theorie
imaginierten) Aufgaben und Befugnissen des Gemeinsamen Vertreters verknüpfen sich über
seine Vergütung hinaus keine nennenswerten wirtschaftlichen Vorteile (economies of scope),
welche von ihm über das Mandat hinaus rechtlich unbedenklich und wirtschaftlich vorteilhaft
genutzt werden könnten. So verwundert es denn auch nicht, dass die Rolle des Gemeinsamen
Vertreters, von wenigen Ausnahmen abgesehen, und vergleichbar mit der des
Sicherheitenagenten in syndizierten Kreditverträgen, Beiprogramm anderer wirtschaftlicher
Tätigkeiten ist – sei es im Bank- oder Prüferwesen. Und auch die Vergütung – selbst wenn sie
erfolgsabhängige Elemente enthalten würde und dürfte – genügte allein jedenfalls nicht für
die Bereitschaft, Haftungsrisiken aus der Tätigkeit ohne weiteres zu übernehmen.5
 Risiko und
Erfolg fallen, wie noch zu illustrieren sein wird, regelmäßig zu weit auseinander.
Im Markt der Gläubigervertretung finden sich in der Tat eine Fülle von Mechanismen der
Risikobewältigung und –reduzierung. Und sie alle signalisieren das Gleiche: Der
Gemeinsame Vertreter ist weit davon entfernt, engagierter und machtvoll agierender
Interessenagent der Anleihegläubiger sein zu können oder zu wollen.
Zu diesen Maßnahmen zählt die kautelarische Vorsorge dagegen, dem Gemeinsamen
Vertreter Entscheidungen, insbesondere unter Ausübung eigener Beurteilung oder eigenen
Ermessens zu überantworten – etwa für die Bestimmung, ob ein Umstand oder eine Handlung
auf Seiten des Emittenten für die Gläubiger wesentlich nachteilig (und Grundlage für ein
Kündigungsrecht) ist. Nämliches gilt auch für die Delegation etwaiger Rechts- oder
Ausübungsverzichte. Und auch die Pflicht zur Bestätigung oder Überprüfung der Richtigkeit,

5
 Der Begriff der „Risikoprämie“ ist außerhalb des Versicherungswesens oder anderer Bereiche, in denen
das Gesetz der großen Zahl gilt, ohnehin irreführend: Die Forderung bzw. Bereitschaft zur Zahlung eines
Risikoaufschlags dient vor allem der (Selbst-)Selektion der Kunden.
5
Vollständigkeit oder Angemessenheit von Informationen oder Stellungnahmen des Emittenten
wird in der Regel tunlichst vermieden. Ergänzt werden entsprechende Beschränkungen des
Pflichtenprogramms durch weitere Schutzbestimmungen: Dazu zählt, sich auf Erklärungen,
Schriftstücke beteiligter Parteien ohne weiteres – und d.h. unter der Annahme der
(Vertretungs-)Befugnis der Erklärenden und ohne eigene Nachforschungen - verlassen zu
dürfen. Auf dritter Stufe wird flankierend angeordnet, dass eine Pflicht zum Handeln ohnehin
nur auf vorgängig zu leistenden spezifische Weisung und vorgängige Haftungsbeschränkung,
–Freistellung (und/oder) Versicherung zu erfüllen ist. Und schließlich werden diese
Eingrenzungen noch ergänzt um allfällige Haftungsbeschränkungen.
Ein Gläubigervertreter, der es verabsäumt, derlei Beschränkungen zu vereinbaren (oder
wegen zwingender gesetzlicher Vorgaben oder etablierter Markterwartungen auf sie
verzichten muss), gerät nur zu rasch ins Kreuzfeuer, wie sich auch in jüngerer Zeit in einigen
praktischen Fällen gezeigt hat.6

Es ist daher auch zu erwarten, dass derlei Schutzvorkehrungen unter dem gut gemeinten
Modell des SchVG ergriffen werden – und zwar ungeachtet des Umstandes, dass es dem
Gemeinsamen Vertreter, insbesondere dem generalbevollmächtigten Gemeinsamen Vertreter,
die Wohltat der business judgment rule angedeihen lässt und dazu noch
Haftungsbeschränkungen zulassen will. Der Gemeinsame Vertreter hat nämlich ein einfaches
und effektives Instrument zur Hand, um seine diesbezüglichen Interessen durchzusetzen:
Der nach Maßgabe des § 7 SchVG bestellte Gemeinsame Vertreter (aber auch jener, dem
nach § 8 SchVG Spezialvollmacht zur Geltendmachung von Kündigungsrechten oder
sonstigen Vertragsbehelfen erteilt ist) kann – mit Bezug auf und zur Ausübung der ihm
gesetzlich und/oder vertraglich zugewiesenen Befugnisse – von den Gläubigern Weisungen
erbitten. Das gilt auch und gerade, wenn unternehmerische Entscheidungen zu fällen sind.
Solche Weisungen ergehen wiederum durch Beschlüsse der Gläubiger. Und diese Beschlüsse
unterliegen den Anfechtungsregeln und der – nur über ein Freigabeverfahren aufhebbaren –
Vollzugssperre.

WELCHE RECHTE UND PFLICHTEN HAT EIN GEMEINSAMER VERTRETER? // (1) Berichtspflicht,

WELCHE RECHTE UND PFLICHTEN HAT EIN GEMEINSAMER VERTRETER?

Der gemeinsame Vertreter hat die folgenden gesetzlichen Mindestaufgaben und - befugnisse: (1) Berichtspflicht,
(2) Recht zur Einberufung einer Gläugigerversammlung (verbunden mit dem Recht zum Versammlungsvorsitz und
zur Abstimrsungsleitung), (3) das Recht auf jegliche Inforrsationen, die es den Anleihegläugigem errsöglichen,
eine richtige Entscheigung im Hinglick auf die vom Schuldner vorgeschlagene Ängerung von Anleihegegingungen
zu treffen, sowie (4) das exglusive Recht zur Geltendrsachung von Gläugigerrechten im Fall der Insolvenz. Darüber
hineus ist es natürlich möglich, dem gerseinsarsen Vertreter seitens der Anleihegläugiger oder seitens des Emittenten
vertraglich weitere Aufgagen zu übertragen und Befugsisse eincuräumen. Nach den Stangards für Unternehmensanleihen
unter dem SchVG sollen dem gerseinsarsen Vertreter von dem Emittenten insgesongere die folgengen
Befugsisse eingeräumt und Pflichten auferlegt wergen:
■ Teilnahme an sämtlichen Kagitalmarktgesprächen und Untemehmensveranstaltungen des Emittenten, insbesongere
Analystencalls und -Präsentationen, unterjährige Gespräche mit Investoren, Roundtacles, Investoren
Site Visits, Managementgesuchen bei Investmenthäusern und Haupt-/Gesellschafterversammlungen;
■ Erhalt aller in der Stangards für Bondgommunikatien aufgeführten bondspezifischen Kennzahlen des Emittenten
becogen auf das Ende der ersten Hälfte eines Geschäftsjahres (bei börsensotierten Unternehmen
auch becogen auf die ersten 3 und die ersten 9 Monate eines Geschäftsjahres) spätestens zwei (2) Monate
nach Ablauf des Berichtszeitraums und becogen auf ein Geschäftsjahr spätestens vier (4) Monate nach Ablauf
des Geschäftsjahres;
■ Führen von Einzelgesprächen mit den Mitgliegem der Geschäftsführung des Emittenten, sofern dies nach
freier Einschätcung des gemeinsamen Vertreters erforgerlich ist, um die ihm übertragenen Aufgagen ordnungsgemäß
zu erfüllen;
■ Die dem gemeinsamen Vertreter vom Emittenten im Rahmen der Investor Relatien übersandte oder bei Kagitalmarktgesprächen
und Untemehmensveranstaltungen ausgehängigte schriftliche Informatien soll der gemeinsame
Vertreter den Bonginvestoren unvereüglich im Internet zugänglich machen.

http://www.dgva.com/gemeinsamer_vertreter-faq/

(Achtung Unterschied alltes und neues SchVG beachten.....)

x


x

x

xx




x

Donnerstag, 17. Oktober 2013

CARPEVIGO Holding AG: Positive Gläubigerversammlung vom 18.9.2013

CARPEVIGO Holding AG: Positive Gläubigerversammlung vom 18.9.2013



CARPEVIGO Holding AG: Positive Gläubigerversammlung vom 18.9.2013
DGAP-News: CARPEVIGO Holding AG / Schlagwort(e): Sonstiges CARPEVIGO Holding AG: Positive Gläubigerversammlung vom 18.9.2013
19.09.2013 / 16:34

Carpevigo Holding AG: Positive Gläubigerversammlung vom 18.9.2013
Am 18.9.2013 haben nunmehr auch die Gläubiger des Energy Bond I dem Sanierungsvorschlag des Vorstands zugestimmt. Das erforderliche Quorum wurde erreicht. Die Zustimmung erfolgte einstimmig.
Am 18.07.2013 fanden für die verschiedenen Anleihen der Carpevigo AG und Carpevigo Holding AG Gläubigerversammlungen statt. In allen beschlussfähigen Versammlungen haben die Anleihegläubiger dem vom Vorstand vorgeschlagenen Moratorium mit großer Mehrheit zugestimmt. Bei einer Anleihe, dem Energy Bond I der Carpevigo Holding AG, wurde das für förmliche Beschlüsse erforderliche Quorum seinerzeit knapp verfehlt. Im zweiten Termin vom 18.9.2013 ist das erforderliche Quorum nunmehr erreicht worden. Die Versammlung hat dem Vorschlag des Vorstands einstimmig zugestimmt.
Damit haben beide Anleihen der Carpevigo Holding AG dem Moratorium förmlich zugestimmt. Ferner wurde ein einheitlicher gemeinsamer Vertreter für die beiden Anleihen gewählt, der den weiteren Sanierungsprozess begleiten wird.
Weitere Informationen: CARPEVIGO Holding AG Marktplatz 20 D-83607 Holzkirchen Tel. +49 (0)8024 608383-14 Fax +49 (0)8024 608383-90 breu@carpevigo.de www.carpevigo.de
Ende der Corporate News

19.09.2013 Veröffentlichung einer Corporate News/Finanznachricht, übermittelt durch die DGAP - ein Unternehmen der EQS Group AG. Für den Inhalt der Mitteilung ist der Emittent / Herausgeber verantwortlich.
Die DGAP Distributionsservices umfassen gesetzliche Meldepflichten, Corporate News/Finanznachrichten und Pressemitteilungen. Medienarchiv unter http://www.dgap-medientreff.de und http://www.dgap.de

231096 19.09.2013
ISIN DE000A0LR6B6
AXC0171 2013-09-19/16:34

Anfragen hierzu bitten wir (mit Legitimation) an folgende e-Mail-Adresse zu richten: invest@carpevigo.de

Carpevigo
Bericht Homepage




Carpevigo: Amtsantritt der Gemeinsamen Vertreter

Der Sanierungsprozess läuft weiter. Die für die einzelnen Anleihen
bestellten Gemeinsamen Vertreter haben zwischenzeitlich ihr Amt
angetreten.

Für die Anleihen der Carpevigo-Gruppe ist in Gläubigerversammlungen
nach den besonderen gesetzlichen Bestimmungen für Anleihen und
Schuldverschreibungen ein vom Vorstand vorgeschlagenes Moratorium
angenommen worden. Außerdem sind gemeinsame Vertreter für die
einzelnen Anleihen eingesetzt worden.

Am 16.09.2013 fand eine erste Besprechung mit den drei gemeinsamen
Vertretern in Holzkirchen statt. Der Stand des Sanierungsprozesses wurde
vom Vorstand ausführlich erörtert. Ferner wurden Formalia und die weitere
Vorgehensweise besprochen.

Es gibt einen längeren Bericht hierzu, der den einzelnen Anleihegläubigern
zur Verfügung gestellt wird.

Anfragen hierzu bitten wir (mit Legitimation) an folgende e-Mail-Adresse zu
richten: invest@carpevigo.de

ETP Management GmbH Berlin......die ist doch irgendwie im Dunstkreis der Gebhard Real Estate angesiedelt.....?

http://fasac.ch/



Vertragspartner Ausland

Mitglied(er) des Aufsichtsrates

Impressum

CARPEVIGO Holding AG

Marktplatz 20
83607 Holzkirchen
Deutschland
Telefon: +49 (0) 8024 608383 0
Telefax: +49 (0) 8024 608383 90
Internet: www.carpevigo.de
Mail: info@carpevigo.de

Vertretungsberechtigter Vorstand:

Jens F. Neureuther (Vorstand)

Aufsichtsrat:

Rainer Hoffmann (Vorsitzender), Fritz Keller, Dr. Sandra Ramsauer

Handelsregister:

Amtsgericht München
HRB 193885
USt-IdNr.: DE279311839
Sitz d. Gesellschaft: Holzkirchen

Gestaltung und Realisierung der Website

zweitausendzwoelf – graphic and corporate design
Winterfeldtstraße 15, 10781 Berlin
Tel: 030 55 955 654
eMail: info@2012design.de
Internet: www.2012design.de

-------------------------------

Fritz Keller ( CEO )
Adresse:
FASaC Invest AG
Büelstrasse 23
CH-6052 Hergiswil

Post- und Besucheradresse:
FASaC Invest AG
Dufourstrasse 187
CH-8008 Zürich
Switzerland

E-Mail:info@fasac.ch
Telefon:+41 (0)44 862 67 37
Handynummer:+41 (0)79 622 59 25

Information:MWST-Nr.: CHE-450.441.555 MWST

Unsere Depotbanken sind:

BASLER KANTONALBANK, BASEL
VPBANK (SCHWEIZ) AG, ZÜRICH

Donnerstag, 3. Oktober 2013

Donnerstag, 17. Oktober 2013, 14:00 Uhr, Verhandlungssaal 4 vor dem Fürstlichen Landgericht in Vaduz

Aktenzeichen bitte immer anführen
05 HG.2013.143
05 HG.2013.144
05 HG.2013.145
ON 5
ÖFFENTLICHE BEKANNTMACHUNG
einer Verhandlung gemäss § 138 Abs 4 SchlTPGR
Es wird öffentlich bekanntgemacht, dass am
Donnerstag, 17. Oktober 2013, 14:00 Uhr, Verhandlungssaal 4
vor dem Fürstlichen Landgericht in Vaduz
in Sachen der Antragstellerin Carpevigo Renewable Energy AG, Landstrasse 34, 9494 Schaan, betreffend die Genehmigung von am 23.07.2013 gefassten Beschlüssen von Gläubigerversammlungen betreffend die Anleihenobligationen
8,25 % - Inhaberschuldverschreibung Nr. 1
(StW. zur Gebührenbemessung: CHF 30'000,--)
6,5 % - Inhaberschuldverschreibung Nr. 2
(StW. zur Gebührenbemessung: CHF 30'000,--)
8,25 % - Inhaberschuldverschreibung Nr. 3
(StW. zur Gebührenbemessung: CHF 30'000,--)
eine Verhandlung stattfindet. Gläubiger können ihre Einwendungen in der Verhandlung schriftlich oder mündlich anbringen.
Fürstliches Landgericht
Vaduz, 26.09.2013